Cannabis als Medizin

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Annette71 » Mi 9. Aug 2017, 19:53

Hallo ihr Lieben!!!!
Vielen lieben Dank für den Trost!!Das ist Balsam auf der Seele!!!
Tja...wie soll ich anfangen....wollt ihr es wirklich wissen...????Der Schmerztherapeut war so der Reinfall...schlimmer geht's nicht aber wenigstens kann ich auch sagen: wie immer!!!! Aber ok. vielleicht mach ich ja wirklich demnächst mal ne psychosomatische Reha um meine Kindheit und 1.Ehe richtig zu verarbeiten aber nicht um die Fibro in Griff zu bekommen und schon gar nicht zu glauben sie los zu bekommen. Denn an den Weihnachtsmann glaube ich schon lange nicht mehr :k36: .Als ich dem Typ sagte, dass ich die PTBS und die Fibro strickt trenne meinte er nur....verstehe ich nicht... :k31:
Ach und von Cannabis hält er nix...das bekommen nur MS und Krebs Kranke im Endstadium :k37: .
Als ich ihm von meiner SFPNP auch im Zusammenhang mit den Würzburger Forschungsergebnissen hat er abgewiegelt und gemeint, dass das alles nicht erwiesen sei nur meine SFPNP konnte er nicht einordnen. :k19:
Auf den Leitlinien hat er herumgeritten obwohl in den neusten steht, dass Fibro keine psychische Erkrankung ist!!!!Ausserdem war ihm langweilig...er hat meistens mit seinem Büromaterial gespielt :k20: Es war ein Alptraum...einer mehr....
Meine Leberwerte sind wieder besser geworden...hab ja alle Medikamente abgesetzt und deshalb auch Schimpfe von der Häin bekommen. Die Antidepressiva zum schlafen nehm ich jetzt wieder und nach Bedarf Schmerzmittel.Mit dem Schlafen war es ne volle Katastrophe.....
Wenigstens muss ich noch nicht Arbeiten gehen, obwohl ich mir das echt Wünschen würde...wenns wieder besser geht :k35: .
Also: kein THC und wer das verschieben bekommt ist ein Glückspilz!!!!

Wünsche euch allen einen schönen Abend ohne Schmerzen!!!! :k29:
Annette
Annette71
Fortgeschritten
 
Beiträge: 67
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 15:30
Wohnort: Bad Krozingen
Danke gegeben: 0 mal
Danke erhalten: 37 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Anna » Mi 9. Aug 2017, 21:13

Liebe Anette!
Deine Kindheit aufzuarbeiten finde ich eine gute Idee,dass habe ich und mache es noch immer! Soetwas wird aber auch in einer stationären Schmerztherapie gemacht,was auch sehr gut wäre. Doch eine psychosomatische Klinik ist gleichwertig gut!
Viele Ärzte bringen unsere Erkrankung mit der Psyche in Zusammenhang! Bei einigen wird es so sein,wie bei mir,doch dies zu verallgemeinern ist natürlich falsch!!! Die small fiber Fibromyalgie/ Neuropathie hat auch nicht jeder der an Fibromyalgie erkrankt ist.
Feststellen kann man es leider nur durch eine Biopsie.Bei small fiber hilft Ortoton nicht,dass haben sie in der Klinik bei mir getestet.
Der Schmerztherapeut besaß wirklich nicht viel Empathie,er kennt Dich doch garnicht,also einfach so nach Schema F zu Urteilen ist ,Naja was soll ich sagen ?????? Wünsche Dir gute Besserung !! Gute Nacht Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2245
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 547 mal
Danke erhalten: 428 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Shetyna » Mi 9. Aug 2017, 22:26

Hallo Annette,

es scheint wirklich sehr schwierig zu sein einen passenden, verständnisvollen und kompetenten Arzt zu finden. Da bist du ja leider nicht die Einzige, die sucht und Reinfälle erleben muss.

Aber wenigstens sind deine Leberwerte etwas besser geworden. Wenn man so neben der Spur ist, dann ist es schon gut wenn man nicht arbeiten gehen muss. Das wäre körperlich sehr schwierig und auch von der Konzentration her. Aber ich kann verstehen das du gerne arbeiten gehen möchtest, denn das lenkt sicherlich ein wenig ab.

Weiterhin gute Besserung und viel gesunden Schlaf!

Liebe Grüße
Shetyna
Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 6272
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 711 mal
Danke erhalten: 1406 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Mia » Do 10. Aug 2017, 08:40

Moin Annette
ich bin fassungslos über Deinen Schmerztherapeuten. Habe selber ja ein Prachtexemplar erwischt, der mich ernst nimmt und mir hilft. Leider auch immer nur durch >Medis. Ortoton hatte ich auch eine Zeitlang, davor ein anderes Muskelrelaxans (Name weiss ich nicht mehr) . Beides brachte kaum Linderung.
Ich wünsche Dir einen superfähigen Arzt der Dir endlich helfen kann und Dich ernst nimmt.

LG MIa
Mia
Legende
 
Beiträge: 2456
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 16:21
Danke gegeben: 0 mal
Danke erhalten: 387 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Connie » Do 10. Aug 2017, 09:28

Hallo Annette,

ich bin auch fassungslos darüber, was Du berichtest. Immer hat man Hoffnung, daß der nächste Termin, der nächste Arzt zumindest ein kleiner Durchbruch in Richtung HIlfe sein könnte, und dann erlebt man wieder das altbekannte Muster.
Immerhin sind die Leberwerte besser geworden.

Mit den besten Wünschen für Dich und

liebe Grüße
Die Connie
Benutzeravatar
Connie
Foren-Seelsorger
 
Beiträge: 1933
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 19:21
Wohnort: Raumschiff Enterprise
Danke gegeben: 598 mal
Danke erhalten: 345 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Claudia » Do 10. Aug 2017, 11:37

Hallo Annette!
Das ist ja echt zum Haare raufen,wenn man so ein unfähiges Exemplar von Schmerztherapeut erwischt ! Statt endlich mal Hilfe nur wieder ärgern !
Das tut mir echt leid für dich! Gut das weningstens deine Leberwerte wieder besser sind.
Alles Gute
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3181
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 909 mal
Danke erhalten: 446 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Lora58 » Do 10. Aug 2017, 17:32

ja da stimme ich Claudia zu. Es ist die grenzenlose Machtlosigkeit die jeder in sich stecken hat. Sowohl wir als auch die Ärzte aber keiner sagt, dass es noch nichts gibt, man kann nur einzelne Medis ausprobieren.
Diese Machtlosigkeit würde ich gerne in eine Klatsche verwandeln und an jedem Arzt, der uns nicht voll nimmt ausprobieren. Bei den Ärzten kommt noch die Arroganz dazu.
Wünsch euch trotzdem Mut, Mut der uns manchmal verlässt aber wir ihm trotz allem ein Plätzchen freihalten sollten um wieder weiter- machen zu können

LG
Lora
Benutzeravatar
Lora58
Legende
 
Beiträge: 3643
Registriert: So 28. Dez 2014, 10:22
Wohnort: hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
Danke gegeben: 733 mal
Danke erhalten: 456 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Anna » Do 10. Aug 2017, 18:03

Habe wirklich bis jetzt Glück mit meinen Ärzten gehabt,niemand hat bisher an meiner Darstellung gezweifelt!!!Außer als ich einmal mit starkem Schwindel und Bauchweh und Übelkeit in eine Klinik ging und sie sagten ich hätte Migräne!Sonst war alles Ok!
Bei Schmerztherapeuten und auch bei Psychotherapeuten und anderen Ärzten.Selbst beim Muskeltraining scheinen sie Erfahrung mit Fibro zu haben! Kann nicht meckern! Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2245
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 547 mal
Danke erhalten: 428 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Claudia » Do 10. Aug 2017, 18:27

Hallo Anna!
Da hast wirklich Glück gehabt,mit der Wahl deiner Ärzte ! Die meisten von uns treffen im Laufe ihrer Fibro Krankheit auf solche Ignoranten Ärzte die sich für allwissend halten!
Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3181
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 909 mal
Danke erhalten: 446 mal

Vorherige

Zurück zu Therapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste