Cannabis als Medizin

Cannabis als Medizin

Beitragvon nina.petra » Sa 5. Aug 2017, 22:27

Diesen Beitrag habe ich eben gefunden:
https://www.kalapa-clinic.com/de/cannab ... romialgie/
Das ist zwar eine Werbung für eine Spezielklinik in Spanien, aber vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.
Ich rechne nie! Auf die Art kann's Schicksal mir auch nie einen Strich durch die Rechnung machen. - Johann Nepomuk Nestroy
Benutzeravatar
nina.petra
Fortgeschritten
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 30. Mär 2017, 23:13
Wohnort: am Fuß der schwäbischen Alb
Danke gegeben: 38 mal
Danke erhalten: 34 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Fox » So 6. Aug 2017, 16:20

Hallo Nina.Petra oder nur Nina oder nur Petra *biggrin*

Kanabis ist nachweislich ein super Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen.
Deshalb kommt Otto-Normalschmerzpatient kaum in den Genuss.
Die Pharmaindustrie hat da mal wieder was dagegen.

Ich persönlich kenne zwar keinen, der es bekommen hat aber mein Physio hat anscheinend Kontakt zu einem Klienten,
der so ein Präparat einnimmt. Soll ihm super helfen.

Ich befürchcte, erst wenn wieder ein Patentrecht darauf vergeben/verkauft wird und irgendwelcher chemischer Mist
darunter gemischt wird, iwrd es mehr Leidenden zugänglich gemacht werden.

Natürlich hoffe ich, dass ich total falsch liege mt meiner Prognose aber wir kennen das ja schon von alten Obst- und Gemüsesorten.
Liebe Grüße - euer Fuchs

Bild

Bild
Benutzeravatar
Fox
Administrator
 
Beiträge: 2363
Registriert: So 12. Okt 2014, 10:28
Wohnort: Sol-System 3. Planet
Danke gegeben: 217 mal
Danke erhalten: 329 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Annette71 » Mo 7. Aug 2017, 21:16

Hallo meine Lieben,
seit langem mal wieder ich....entschuldigt aber ich liege seit knapp 7Wochen auf'm Boden und hab Angst dass es nie mehr besser wird!!!! Morgen hab ich meinen ersten!!!!! Termin beim Schmerztherapeuten. Meine Häin ist oder war mit ihrem Latein am Ende, so dass ich die Medikamente vorschlug und sie sie verschrieb. Anna hat mich ja auf Ortoton gebracht und die HÄ in hat mir die volle Dröhnung verschieben. 3×2 pro Tag die ganze große Packung....hat nur für die SFPNP was gebracht....UND dass ich jetzt mit 6 × über normalen Leberwerten ne toxische Hepatitis hab. Leber vergrößert, immer Übelkeit, Leberschmerzen und endlich hab ich den Grund für die Überdimensionierte Müdigkeit und Erschöpfung.....das hat mir die Häin alles nicht gesagt...nur...ja ihre Leberwerte sind noch weiter angestiegen...
Ich hab natürlich alle Medikamente abgesetzt oder minimiert...entsprechen sch..... geht's mir. Bin morgen auf den Schmerztherapeut gespannt und hoffe, er macht mir ein Btm Rezept mit Drobanidol oder wie das heisst gibt...also Wirkstoff THC. Ich hoffe!!!!!!!!Die Hoffnung stirbt zuletzt *krank002* .

Wünsche euch allen eine gute Nacht ohne Schmerzen!!!Vergangene Nacht war es 2 Uhr wo ich endlich ein paar Stunden schlafen konnte :k25:

:k33: :k33: Annette
Annette71
Fortgeschritten
 
Beiträge: 67
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 15:30
Wohnort: Bad Krozingen
Danke gegeben: 0 mal
Danke erhalten: 37 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Claudia » Di 8. Aug 2017, 11:09

Hallo Annette!
Mensch das hört sich ja nicht gut an mit deinen Leberwerten. Hoffe der Schmerztherapeut kann dir etwas verschreiben das dir hilft und die Leberwerte nicht weiter verschlechtert!
Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3181
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 909 mal
Danke erhalten: 446 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon nina.petra » Di 8. Aug 2017, 11:32

Hallo Fox,
doch Du kennst jemanden ... zumindest virtuell! Ich habe Cannabis vom Arzt verschrieben bekommen und meine KK trägt jetzt anstandslos die Kosten. Allerdings habe ich das schon letztes Jahr über meinen Anwalt erstritten, da konnten sie ja nicht bei einer gesetzlichen Erleichterung kneifen!
Hast Du kombiniert von der Fibro-Gruppe in FB? Das habe ich auch schon getan ...

Und Annette71: THC wirkt sehr gut ... zumindest bei mir. Die brennenden Schmerzen lassen sehr schnell nach und es setzt ein schweres, entspanntes Gefühl der Muskeln ein. Ich nehme zu Dronabinol noch CBD-Tropfen (die sind rezeptfrei), das ist ein weiterer Bestandteil aus Cannabis. Ich habe übrigens Leberwerte wie ein junges Mädchen, Cannabis greift die Organe nicht an. Ich kann Dir nur empfehlen, Deinen Schmerztherapeuten darauf anzusetzen. Den Link, den ich oben gepostet habe, kannst Du ihm mitnehmen ...

Viel Glück
Ich rechne nie! Auf die Art kann's Schicksal mir auch nie einen Strich durch die Rechnung machen. - Johann Nepomuk Nestroy
Benutzeravatar
nina.petra
Fortgeschritten
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 30. Mär 2017, 23:13
Wohnort: am Fuß der schwäbischen Alb
Danke gegeben: 38 mal
Danke erhalten: 34 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon nina.petra » Di 8. Aug 2017, 11:35

Ich habe Euch nochmal einen Link zu Cannabis und warum es bei Fibro wirkt:

https://hemp.nerdswork.at/2017/06/migra ... oidmangel/

LG
Ich rechne nie! Auf die Art kann's Schicksal mir auch nie einen Strich durch die Rechnung machen. - Johann Nepomuk Nestroy
Benutzeravatar
nina.petra
Fortgeschritten
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 30. Mär 2017, 23:13
Wohnort: am Fuß der schwäbischen Alb
Danke gegeben: 38 mal
Danke erhalten: 34 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Connie » Di 8. Aug 2017, 12:09

Oh, liebe Annette, das tut mir aufrichtig leid! Habe ich das richtig verstanden und Deine Leberwerte haben sich durch das Medikament so sehr verschlechtert?
Ich hoffe sehr für Dich, daß der Schmerztherapeut einsichtig ist.

LG
Die Connie
Benutzeravatar
Connie
Foren-Seelsorger
 
Beiträge: 1933
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 19:21
Wohnort: Raumschiff Enterprise
Danke gegeben: 598 mal
Danke erhalten: 345 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Anna » Di 8. Aug 2017, 12:34

Hallo Annette!
Habe eben schonmal geschrieben,doch der Beitrag ist nicht mehr da???
Finde es unverantwortlich einfach Tabletten beziehungsweise Ortoton zu verschreiben und dann noch in solch einer hohen Dosis!!
Ortoton ist ein Bedarfs Medikament und nur bei Muskelverhärtungen oder Verspannungen einzunehmen!!!
Hoffe,Deine Schmerztherapeutin versteht ihr Fach besser und findet für Dich dass richtige Medikament!!!
Wünsche gute Besserung, liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2245
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 547 mal
Danke erhalten: 428 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Sabine » Di 8. Aug 2017, 12:50

ich kann da leider gar nichts zu beitragen Annette, aber es tut mir sehr leid das es Dir so schlechtgeht. Hört sich
nicht wirklich so gut an mit Deiner Hausärztin. Einfach so eine hohe Dosis verschreiben?
Ich wünsche Dir das es besser wird und Dein(e) Schmerztherapeut(in) Dir helfen kann.

LG
Sabine
Benutzeravatar
Sabine
Foren-Seelsorger
 
Beiträge: 1115
Registriert: Di 27. Okt 2015, 20:12
Wohnort: NRW
Danke gegeben: 260 mal
Danke erhalten: 137 mal

Re: Cannabis als Medizin

Beitragvon Shetyna » Di 8. Aug 2017, 13:01

Liebe Annette,

auch mir tut es echt Leid, dass du so am Boden liegst. Kann dir nur von Herzen gute Besserung wünschen und hoffen, dass dein Schmerztherapeut dir helfen kann und ein wirkungsvolles Mittel für dich findet. Zum Glück kann sich die Leber wieder erholen, wenn sie nicht mehr so belastet wird.

Herzliche Grüße und alles Gute
Shetyna
Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 6272
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 711 mal
Danke erhalten: 1406 mal

Nächste

Zurück zu Therapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste