Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie

Beitragvon Lora58 » Fr 30. Jun 2017, 13:28

Hallo ihr Lieben,
wie vorher gesagt, schreibe ich hier meine Erfahrung über die Verhaltenstherapie.

Habe viel profitiert, viel geändert manchmal bis zur Verzweiflung.

Vor 3 Wo habe ich ihm ja das mit den Tabletten gesagt, der Schuss ging nach hinten los und heute vermied jeder von uns beiden dieses Thema.
Nach eingehendem Gespräch am Anfang, wollte er Entspannungsübung machen lassen und als ich mich so hinlegte wollte ich auf die Seite liegen weil ich in der LWS L5S1 degenerative Veränderungen u. BSV habe, was ich ihm auch sagte. Dann wurde er laut und meinte, dass wir hier keine degenerativen Dinge behandeln sondern dass alles nur psyche sei. Ich setzte mich auf und meinte, was? von Kopf bis Fuß alles Psyche?? Und ich bilde mir meine Schmerzen alle nur ein??
Dann ist er ausgeflippt, aus mit der Entspannung. Ich beendete die Entspannung und kam in eine Höchstspannung. Er meinte, dass das so keinen Wert hätte und ich hätte ihn auf ganz hohem Niveau angegriffen usw. Ich war so perplex, dass ich mich zuerst entschuldigt habe und er sagte, dass wir somit unsere Sitzungen beenden. OK meinte ich. Dann fing er wieder an zu erzählen, ich ließ ihn dann fragte ich ihn, warum er mir das alles erzählt? Er wolle doch keine Zusammenarbeit mehr. Doch , doch, da machen wir schon weiter............... Oh Herr schmeiß Hirn ra. (Oh Herr wirf Hirn herunter) dachte ich. Ok meinte ich und ging nach einem neuen Termin.
So. Das war für mich eine Ansage und es wird meine letzte Phase sein. Sollte er das noch einmal sagen, dann mache ich Schluss. Denn 2x hat er schon gedroht beim 3. Mal ist es bei mir aus. Wenn doch bloß die Rente durch wäre.....
LG
Lora
Benutzeravatar
Lora58
Legende
 
Beiträge: 3731
Registriert: So 28. Dez 2014, 10:22
Wohnort: hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
Danke gegeben: 776 mal
Danke erhalten: 487 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Shetyna » Fr 30. Jun 2017, 13:49

Hallo Lora,

der Typ wird scheinbar nie gescheit! Dem gehört die Zulassung entzogen. Und ob der hilfreich für deinen Rentenantrag ist, das bezweifele ich langsam. Der schiebt alles auf die Psyche und deine körperlichen Gebrechen werden so überhaupt nicht berücksichtigt. Kein Mensch kann mit kaputten Knochen arbeiten gehen. Hoffe, du hast wenigstens einen guten Orthopäden der für dich spricht. Und ich drücke feste die Daumen, dass es mit dem Antrag endlich mal was wird und du die Rente bekommst.

Liebe Grüße
Shetyna
Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 6512
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 762 mal
Danke erhalten: 1507 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Anna » Fr 30. Jun 2017, 14:38

Hallöchen!
Verstehe nicht weshalb Du nicht einen anderen Therapeuten suchst,dass Recht hast Du ja! Das ist in meinen Augen keine Verhaltenstherapie und Dementsprechend auch kein Therapeut!!!!!!
Bei einem andern kannst Du auch Deine Rente durchsetzen,halte ihn für nicht fähig!!!!
Nee da bist Du nicht richtig! Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2402
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 616 mal
Danke erhalten: 468 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Claudia » Fr 30. Jun 2017, 17:09

Hallo Lora!
Oh du Arme ! Das ist ja ein Verrückter, den man nicht auf Patienten los lassen sollte und es bestätigt meine Meinung das es nur wenige gute Psychotherapeuten gibt. Ich habe ja im Rahmen meiner Ausbildung auch In der Psychiatrie arbeiten müssen und was ich dort gesehen und erlebt habe-war einfach nur traurig. Nur sehr wenige können als geheilt entlassen werden-vielleicht auch mangels guter Therapeuten?!
Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3353
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 1011 mal
Danke erhalten: 501 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Lora58 » Sa 1. Jul 2017, 10:19

Hallo ihr Lieben,
gestern war meine nächster Therapietag. Das habe ich ja beschrieben.

Meine Entscheidung ist, dass ich mir jemand anderer suche und den Spieß rumdrehe und zu ihm sage, dass ich mich nicht mehr wohl fühle.
Der Morgen war furchtbar, aber kurz danach im Warteflur saß meine neue Freundin weil sie mein Auto auf dem Parkplatz sah.
Sie dachte, dass sie mit mir noch einen Kaffee trinken geht und das haben wir gemacht habe im Auto noch kurz geweint, das reinigte auch etwas und dann haben wir über alles mögliche geredet und das tat gut. Mich freute es sehr, dass es ihr wieder besser ging, da sieeine Totalop hatte und davor sehr viele Schmerzen zur Fibro.

Durch meine Entscheidung fiel mir ein ganzer Felsen vom Herzen ich wusste gar nicht , dass ich so angespannt war.

LG
Lora
Benutzeravatar
Lora58
Legende
 
Beiträge: 3731
Registriert: So 28. Dez 2014, 10:22
Wohnort: hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
Danke gegeben: 776 mal
Danke erhalten: 487 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Shetyna » Sa 1. Jul 2017, 11:42

Hallo Lora,

das war sicher eine gute Entscheidung, denn sonst hättest du dich danach nicht um Ecken besser gefühlt! So eine seelische Befreiung ist sicherlich auch gut für den Körper.

Dann hoffe ich mal, dass du einen kompetenten und mitfühlenden neuen Therapeuten findest, der hinter dir steht und dir hilft, anstatt dich runter zu ziehen. Viel Glück bei der Suche!

Liebe Grüße
Shetyna
Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 6512
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 762 mal
Danke erhalten: 1507 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Claudia » Sa 1. Jul 2017, 13:38

Hallo Lora!
Bin auch der Meinung das es sicherlich die richtige Entscheidung ist und wünsche dir das der nächste Therapeut den Namen auch verdient!
Viel Glück bei der Suche!
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3353
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 1011 mal
Danke erhalten: 501 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Anna » Sa 1. Jul 2017, 15:10

Hallo Lora!
Richtige Entscheidung,besser spät als nie! Augen auf beim nächsten Therapeuten!
Vielleicht eine Frau???Wegen Empathie????? Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2402
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 616 mal
Danke erhalten: 468 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Mia » So 2. Jul 2017, 08:58

Moin Lora
ich kenne ja Deine Wohnlage und denke, die Therapeuten sind echt dünn gesät. Aber Deiner gehört in die Mülltonne gedrückt und nicht auf Menschen losgelassen. Such Dir einen neuen! Könnte mir auch vorstellen, dass der Deinen Rentenanspruch nur versaubeutelt grrrrrrrrrrrrrr und Du durch seine Hilfe nie Rente bekommst.

LG Mia
Mia
Legende
 
Beiträge: 2565
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 16:21
Danke gegeben: 0 mal
Danke erhalten: 417 mal

Re: Verhaltenstherapie

Beitragvon Connie » So 2. Jul 2017, 10:53

Hallo liebe Lora,

ich bin ziemlich fassungslos das alles zu lesen. Ja, ein neuer Therapeut ist mehr als dringend. Hoffentlich kann der dann endlich dazu beitragen, daß Du Rente erhältst!
Mindestens ebenso wichtig ist jedoch Dein Wohlbefinden.

Viele liebe Grüße
Die Connie
Benutzeravatar
Connie
Legende
 
Beiträge: 2041
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 19:21
Wohnort: Raumschiff Enterprise
Danke gegeben: 635 mal
Danke erhalten: 389 mal

Nächste

Zurück zu Therapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste