Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Shetyna » Di 11. Apr 2017, 12:36

Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 6285
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 713 mal
Danke erhalten: 1413 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Claudia » Di 11. Apr 2017, 12:47

Hallo Shetyna!
Sehr interessanter Artikel,vielleicht gibt es also doch die Chance die Fibro mit Cannabis zu behandeln ,wenn ein Arzt es empfiehlt!
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3190
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 918 mal
Danke erhalten: 447 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Anna » Di 11. Apr 2017, 17:00

Hallo Claudia!
In der Klinik wurden einige Krebspatienten mit Cannabis behandelt,mit 6 Tropfen fing es an und würde dann auf die doppelte Dosis gesteigert!
So wie mir geschildert wurde,wenden in NRW bisher nur sehr wenige Ärzte dieses Verfahren an und sie kamen teilweise von weit her,da der Chefarzt der Schmerz und Palliativ Station einige der wenigen ist!
Deshalb glaube ich nicht,dass es zur Zeit bei Fibro angewandt wird,doch es kann ja durchaus noch kommen,wenn das Verfahren sich weiter entwickelt! Hoffe wir benötigen es nie!!! Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2258
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 549 mal
Danke erhalten: 433 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Shetyna » Di 11. Apr 2017, 18:58

ja, das wäre gut wenn wir niemals zum Kreis derer gehören müssen die das Zeug benötigen. Lieber reich und gesund, als arm und krank. Irgendwas machen wir scheinbar verkehrt ...... *grins*

Aber eines haben wir immer: Sonne im Herzen und nicht den Humor verloren.

Liebe Grüße
Shetyna
Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 6285
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 713 mal
Danke erhalten: 1413 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Anna » Di 11. Apr 2017, 19:16

Jo stimmt Shetyna zumindest meistens!
Es ist auch schonmal Sturm im Gebälk *lol27* !Doch was soll es,wir haben eh ein sonniges Gemüt!Was nicht immer zum Vorteil ist!
Stinkstiefel kommen oft weiter und sind seltener krank!! Schönen Abend LG Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2258
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 549 mal
Danke erhalten: 433 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Claudia » Di 11. Apr 2017, 19:23

Natürlich habt ihr recht -ist besser wenn man so etwas nicht braucht! Aber ,sollte es anders laufen ist es gut zu wissen ,das es noch Alternativen in Sachen Schmerzmittel gibt!
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3190
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 918 mal
Danke erhalten: 447 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon nina.petra » Mi 12. Apr 2017, 00:31

Ich bekomme Cannabis-Tropfen (THC) vom Arzt verschrieben und von der Kasse bezahlt ... zumindest bis jetzt. Ob es wegen der Fibro ist, oder wegen der Syrinx weiß ich nicht - vermutlich wegen der unglückseligen Kombination, aber es hilft - zumindest zum Schlafen ist es eine Gnade - ich nehme es nur vor dem zu Bett gehen. Ich kann, bzw. will es abends nicht nehmen, wenn ich morgens mit dem Auto unterwegs sein muss, obwohl ich einen besonderen Pass dafür bekommen habe ... aber wenn man am öffentlichen Leben teil nimmt, sollte man darauf auch Rücksicht nehmen. Nach ärztlicher Verordnung könnte ich es als Spiegelmedikament nehmen, das finde ich aber nicht gut, weil auch damit eine Gewöhnung eintritt und die Dosis immer wieder erhöht werden muss. Also nehme ich es nur als "Spitzenbrecher" und da ist es wirklich sehr gut!
Ich habe aktuell durch die Gesetzesänderung wieder einen Antrag auf Kostenübernahme stellen müssen und am laufen und hoffe, dass der durchgeht - wenn nicht muss halt mein Anwalt wieder ran. Als Cannabis noch nicht wirklich verordenbar war, bekam ich es ja auch schon bezahlt (bis dahin nur knapp 700 Patienten in Deutschland), weil nichts anderes wirklich hilft. Es wäre unlogisch, wenn es nach einer Gesetzeserleichterung nicht mehr bezahlt werden würde .... aber bei den Versicherungen glaube ich nichts mehr, bis ich es schriftlich in Händen habe ... Logik wird da sehr klein geschrieben.

Übrigens habe ich natürlich auch versucht wie ein Joint (also das Naturprodukt) wirkt ... er hilft auch, ist aber wesentlich unberechenbarer(je nach dem was und wieviel drin ist) und verstärkt den aktuellen seelischen Zustand - deshalb mag ich den nur in kontrollierten Situationen. Aber bis meine Klage zur Kostenübernahme durch war, musste ich mich damit behelfen. Und auch er hat gewirkt, eben nicht wirklich berechenbar ... wenn ich down war, zogs mich vollends ganz runter, wenn ich gut drauf war, wars pure Erleichterung.

Ich kann nur für alle Betroffenen hoffen, dass die THC-Tropfen (Dronabinol) für unsere Diagnose als Mittel der Wahl Standard werden ... es hat wesentlich weniger Nebenwirkungen - bei mir gar keine - die Wirkung ist ungefähr 3 - 6 Stunden, also perfekt für eine erholsame Nacht! Und auch hier gilt "Try and Error" - wems also nicht bekommt, kann es ebenso weglassen, wie die chemischen Keulen Opioide, Amitrip und so ... aber einen Versuch ist es wert.

Ach so ... und das Bild des "bekifften Hippies" gibt es bei den Tropfen nicht ... über den Wolken war ich damit noch nie ... leider??!! Aber es entspannt und nimmt damit die Schmerzen. Was will man als Fibro mehr?

Ich wünsche Euch eine gute Nacht!
Ich rechne nie! Auf die Art kann's Schicksal mir auch nie einen Strich durch die Rechnung machen. - Johann Nepomuk Nestroy
Benutzeravatar
nina.petra
Fortgeschritten
 
Beiträge: 36
Registriert: Do 30. Mär 2017, 23:13
Wohnort: am Fuß der schwäbischen Alb
Danke gegeben: 38 mal
Danke erhalten: 34 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Lora58 » Mi 12. Apr 2017, 07:16

Guten Morgen ihr Lieben,
also ich wäre froh, wenn ich die ganzen Schmerzmittel weglassen könnte und dafür das Produkt der Cannabis bekäme. Alles hat Nebenwirkungen und am meisten ide künstlich hergestellten. Ich glaube auch, dass es eine Gnade ist dass es endlich für den Schmerzpatienten zugelassen wurde, denn die Nebenwirkungen sind weitaus weniger als die Schmerzmittel in Tabletten usw.
Für den, der sehr viel und sehr viel stärkere Schmerzen hat und es die Lebensqualität verbessert, als hier einige betroffen sind,
würde ich es befürworten dass die es bekommen.

Man darf nicht vergessen, dass bei Fibro oft einen langen Weg hat die Spitze der Schmerzen zu erreichen. Erst im Laufe der Zeit werden die Schmerzen mehr, intensiver und häufiger. Früher hatte ich Schmerzschüber alle paar Monate, dann kamen sie alle paar Wochen, dann alle paar Tage und nun sind es alle paar Tage bis Stunden bis Minuten. Es gibt Zeiten, da lösen sich die Schmerzsc hübe zeitgleich ab und das ist dann der Moment wo man am verzweifeln ist.

Wünsche von Herzen, dass das Schmerzmittel der Kannabis für diejenigen bereit stehen, die es vor Schmerzen kaum noch aushalten.

lg
Lora
Benutzeravatar
Lora58
Legende
 
Beiträge: 3649
Registriert: So 28. Dez 2014, 10:22
Wohnort: hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
Danke gegeben: 736 mal
Danke erhalten: 457 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Anna » Mi 12. Apr 2017, 15:32

Hallo Ihr Lieben,dass ist ja eine gute Nachricht,nur Schade,dass viele Ärzte noch davor zurückschrecken laut Patienten aus der Schmerzklinik!
Gut für Dich NinaPetra,vor allen Dingen,dass es Dir hilft,dass gibt Hoffnung! Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2258
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 549 mal
Danke erhalten: 433 mal

Re: Artikel Fibro mit Cannabis behandeln

Beitragvon Claudia » Mi 12. Apr 2017, 18:07

Hallo Nina.Petra!
Ich finde auch dein, Bericht gibt Hoffnung,wenn es sich eben doch weiter verschlimmert und nichts anderes wirkt ! Bleibt zu hoffen ,das die Verordnung sich im Laufe der Zeit vereinfacht!
Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3190
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 918 mal
Danke erhalten: 447 mal

Nächste

Zurück zu Therapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste