Meine Geschichte

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Anna » So 15. Apr 2018, 21:10

Ja,ich denke zwei Berufe reichen völlig aus und da Du auch so sehr gute medizinische Kenntnisse hast,wird Dir dies auf jedenfall nützlich sein.
Hoffe es geht Dir physisch und psychisch etwas besser ,meine soweit es einem mit ständigen wechselnden Schmerzen besser gehen kann??
Wünsche einen guten Start in die neue Woche, liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2648
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 820 mal
Danke erhalten: 588 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Sandmann71 » So 15. Apr 2018, 21:41

Das wünsche ich Dir auch.
Nein, es geht mir nicht so gut.
Ich warte noch auf einen anderen MRT
Befund. Das hat aber nichts mit der Fibro zu tun.
Diese Ungewisse und das Warten, macht einen
noch kränker
Sandmann71
Fortgeschritten
 
Beiträge: 40
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 18:11
Danke gegeben: 4 mal
Danke erhalten: 19 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Anna » Mo 16. Apr 2018, 17:16

Hallo Sven,dass warten ist furchtbar,kann es sehr gut nachvollziehen!
Hoffe für Dich das es gut für Dich ausfällt denn Du hast ja schon genügend Baustellen da brauchst Du nicht noch zusätzliche Belastungen.
Vielleicht ist es für Dich gut wenn wenigstens schonmal die Diagnosen von den anderen Untersuchungen vorliegen und Du diesbezüglich Gewissheit hast denn dann hast Du Ansatzpunkte wo man mit arbeiten kann.Auch wenn es nur Schrittweise geht Kämpfe weiter,nur wer aufgibt hat verloren.Es geht immer irgendwie weiter auch wenn es schwierig ist,hole Dir bitte Unterstützung!!!!
Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2648
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 820 mal
Danke erhalten: 588 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Claudia » Mo 16. Apr 2018, 18:33

Hallo Sven!
Sehe es genauso wie Anna ,je mehr Hintergrund wissen man hat um so schwieriger ist es wohl sich behandeln zu lassen.
Geschweige denn eine Diagnosestellung so hin zu nehmen und es ist leider so das wichtige Untersuchungen selbst bezahlt werden müssen. Als bei mir die Diagnose grüner Star gestellt wurde ,musste ich die Untersuchung selbst bezahlen 100€
und obwohl die Diagnose steht muß ich die Kontrolluntersuchung jährlich selbst bezahlen! Beim Zahnarzt zwei mal jährlich Zahnreinigung 75€ und eine Zahnfüllung da er kein Amalgan verwendet 60€ und meine Zahnaufbißschiene muß auch erneuert werden daher muß ich morgen Abdruck von Ober-bzw. Unterkiefer machen Zuzahlung für neue Aufbißschiene 60-80€ . Beim Gynekologen jährlich Ultraschall 30€ . Von dem was ich zusätzlich für Medikamente die mir ärztlich empfohlen,aber nicht verschrieben werden ganz zu schweigen! Also wer sich das nicht leisten kann ,hat wohl „Pech“gehabt -soviel zur Behandlung als Kassenpatient!
Die Nahrungsergänzungsmittel die du nimmst gibt es bestimmt auch nicht auf Rezept?!
Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3720
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 1293 mal
Danke erhalten: 607 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Mia » Di 17. Apr 2018, 10:14

Moin Claudia
wie Du mußt für eine neue Zahnaufbissschiene bezahlen? Ich brauche auch immer eine und die hält max.1 1/2 J. und dann bricht sie durch. Ist jetzt schon meine 3. und ich nabe noch nie dazuzahlen müssen. Meine Tochter brauchte auch mal eine und die sollte über 100 Euro zahlen. Beim neuen ZA dann erfahren, dass die murks ist und sie hat das Geld tatsächlich von der ZAin wieder bekommen. Also frage mal nach bei Deiner Kr.kasse!

U.schall beim Gyn tja da hab ich doch Glück gehabt dass ich Krebs hatte. Zählt zur Nachsorge (thinky) obwohl ich liebe bezahlt hätte.

LG MIa
Mia
Legende
 
Beiträge: 2839
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 16:21
Danke gegeben: 0 mal
Danke erhalten: 498 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Shetyna » Di 17. Apr 2018, 12:32

Es gibt leider so einige Untersuchungen u.ä. die man als Kassenpatient nicht bezahlt bekommt, warum auch immer. Mein Sohn hatte eine Zahnspange, nach Abschluss der Behandlung muss er vorsorglich noch in der Nacht ein Teil tragen, damit der Kiefer sich nicht wieder verformt. Dieses Teil (Langzeitretainer) müssen wir auch selbst bezahlen und es ist nicht gerade billig. Kostet so um die 300,00 Euro, und das erste ist mittlerweile kaputt und nun muss ein neues her. Denke mal, die Zahnspange seinerzeit musste von der Kasse bezahlt werden weil sonst die Zähne krumm und schief gewachsen wären und die Kasse dadurch später einiges an Kosten für den Zahnarzt hätte aufbringen müssen. Der Retainer dient der Vorsorge und da werden sie den wohl als kosmetische Behandlung ansehen, was natürlich Quatsch ist, denn er ist eine Folgebehandlung. Ist alles schon sehr ärgerlich und nicht verständlich. Wenn ich aber dann unsere Leistungen der Krankenkassen mit denen im Ausland vergleiche, dann müssen wir noch froh sein. Hier wird noch vieles bezahlt und außerdem sind wir alle krankenversichert, was in vielen Ländern nicht normal und Standard ist. Da sterben viele Leute weil sie einfach nicht zum Arzt gehen können mangels Versicherung, und eine private Versicherung kann sich kaum jemand leisten weil sie zu teuer ist.

Liebe Grüße
Shetyna
Bild

"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA
Benutzeravatar
Shetyna
Moderator/in
 
Beiträge: 6907
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada
Danke gegeben: 899 mal
Danke erhalten: 1801 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Claudia » Di 17. Apr 2018, 18:49

Hallo Mia!
Bis jetzt war meine Zahnschiene auch kostenfrei,aber vermutlich hat sich da wohl wieder etwas geändert.
Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Claudia
Legende
 
Beiträge: 3720
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 17:23
Danke gegeben: 1293 mal
Danke erhalten: 607 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Sandmann71 » Di 17. Apr 2018, 19:27

Hallo zusammen. Mein MRT in andere Sache hat nichts negatives ergeben.
Das ist auch kein Geheimnis. Naja ich erzähl mal.
Ich habe seit einiger Zeit am Oberam eine
seltsame Verdickung im Fettgewebe. Es bestand der Verdacht eines Lipom.
Aber es ist eben kein Knuppel. Einfach so als hätte man sich gestoßen.
Man macht sich dann seine Gedanken, weil weich und gut verschieblich,
zwar schon mal sehr gut ist aber es gibt auch seltene Sarkome, die auch
recht weich und verschieblich sein können.
Ich hatte an beiden Diagnosen meine Zweifel. Das liegt daran, das ein Lipom
spürbar abgegrenz beweglich ist und ein Sarkom eher etwas härter bis sehr hart
beweglich tastbar ist. Meist wie festes Fleisch und infiltrativ und keine klare Grenzen.
Das ist nun aber nicht so. Es ist einfach nur sichtbar geschwollen und
ansonsten wie alle Fettgewebsregionen übergangslos tastbar.
Ich hatte dann bemerkt, das darunter der untere Rand des Deltamuskel der Schulter verläuft und
bei mir wesentlich dicker ist als auf der anderen Seite. Deshalb dachte ich an einen Zusammenhang.
Mein Doktor ingnorierte das eher und meinte da wäre kein Muskel. Ha ha, dann bin ich ET.
Ich schätze das ganze auf 4,5 x 2cm. So nun zum MRT.
Mein Radiologe ist ziemlich gut und in den Fall ließ ich das Kontrastmittel über mich ergehen.
Der fokale Bereich ist 5x2cm, da war ich doch nahe dran. Kein sich abgrenzender oder raumfordernder Herd.
Es ist im subkutanen (unter der Haut) liegenden Fettgewebe und scheint eine Art verdichtete Struktur des Fettgewebes zu sein. Ist auch inhomogen und hat nahezu null auf das KM reagiert. Kein Hinweis auf ein Lipom oder malignes Geschehen. Eventuell Verlaufskontrolle durch MRT im Auge behalten.
Ich nun wieder. Ich kenne nur infiltrative entzündliche Gründe für Fettgewebsverdickungen.
Es sei denn, dass der Körper hier eine Art Schutzpolster aufgebaut hat, um den verdickten Muskel gerecht zu werden.

Wegen meiner Laborbefunde, höre ich am Do die Ergebnisse zur Fibro.
Ich hatte aber auch heute wieder einen sehr guten Tag. Leichte Schmerzen am Morgen im Bett und kurz an
Abend auf der Couch. Ich mache mit meinen Mittelchen erstmal weiter.

Was die Zuzahlungen angeht, ja das ist leidlich und oft ärgerlich.
Beim Screening für den grünen Star und bereits vorliegenden Verdacht durch z.B.
hohen Augendruck oder Bluthochdruck, ist die private Berechnung nicht mehr gerechtfertigt.
Hier unbedingt aufpassen und auch mal das Patientengesetz von 2013 lesen. Das lohnt sich manchmal.

Es stimmt auch, dass wir noch relativ gute Kassenleistungen im direkten europäischen Vergleich erhalten
können. Aber, dass muss jetzt sein. Ich habe in den letzten 25 Jahren in einigen Ländern Europas
gearbeitet. Auch für längere Zeit. Darunter Frankreich, Italien, Spanien aber auch außerhalb der EU.
Hier USA, China usw.
Ich klinge jetzt vielleicht etwas arrogant aber ich stehe dazu. Ich habe seltenst irgendwo eine Produktivität und
Arbeitsintensität, wie in Deutschland und meinen deutschen Kollegen erlebt. Das ist für meine rein subjektive Empfindung eine ganz klare Sache. Dadurch ist die Quote der arbeitenden Menschen und damit auch der Einnahmen der Krankenkasse schon außergewöhnlich hoch hier in Deutschland. Umso trauriger ist die Tatsache, das nach neuester und endlich ehrlicher Statistik, die deutschen Bürger zu den ärmsten der EU gehören. Ich höre jetzt förmlich den Aufschrei. Aber es ist tatsächlich so. Weil ein sehr geringer Prozentsatz von ca. 2% der reichen Deutschen den finanziellen Mittelwert verfälschen. Soll heißrn 98% sind arm. Dazu kommt, dass in anderen Ländern der EU, nahezu jede Familie schuldenfreies Immobilieneigentum besizt. Hier in Deutschland haben wir das traurige Gegenteil von Rekordmietern. Die dicken Autos sind meist Firmenwagen, Leasing und finanziert und die Eigenheime in der Regel auch. Ist dann endlich das Haus abgezahlt, sind schon wieder die ersten Sanierungen fällig.
Sandmann71
Fortgeschritten
 
Beiträge: 40
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 18:11
Danke gegeben: 4 mal
Danke erhalten: 19 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Anna » Di 17. Apr 2018, 19:45

Hallo Sven, erstmal gut dass dein MRT nichts negatives für Dich gebracht hat.Zu dem Knubbel kann ich Dir sagen ,dass ich auch solche habe sogenannte Fibroknoten,dass haben einige hier im Forum.
Zum Gesundheitssystem,stimme ich zu es gibt kein besseres als in Deutschland und es stimmt auch dass die Krankenkassen emense Ausgaben haben schon alleine bei chronischen Erkrankungen usw.
Das in anderen EU Ländern viele Immobilien besitzen kann ich nur von meinem Bruder der in Andalusien lebt bestätigen.Er lebt in einem kleinen Dorf und dort hat jeder ein kleines Haus aber die meisten älteren Menschen keine Zähne.Die gesundheitliche Versorgung ist dort eine Katastrophe.Mein Bruder ist dort sehr glücklich auch mit wenig Geld!!
Die Menschen dort sind Zufrieden und sehr herzlich.Kann sein ,dass wir zu den ärmsten zählen,mir persönlich ist Geld nicht wichtig seid meiner Erkrankung,es zählt für mich nur der Mensch und nicht was er besitzt.Diese Einstellung hatte ich nicht immer,doch jetzt bin ich sehr glücklich darüber,denn man sieht nur mit dem Herzen gut.Hoffe für Dich endlich eine Diagnose auch wenn es nie 100% sein kann. Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*
Anna
Legende
 
Beiträge: 2648
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 20:27
Wohnort: Printenstadt
Danke gegeben: 820 mal
Danke erhalten: 588 mal

Re: Meine Geschichte

Beitragvon Connie » Mi 18. Apr 2018, 07:05

Hallo Sven,

Knubbel haben hier einige, wenn ich mich nicht irre. Ich selbst habe keine (noch?).
Freut mich, daß Dein Tag relativ gut verlief. Und sehr, sehr schön, daß das MRT nichts Negatives ergeben hat! So soll es sein!

LG

Die Connie
Benutzeravatar
Connie
Legende
 
Beiträge: 2340
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 19:21
Wohnort: Raumschiff Enterprise
Danke gegeben: 842 mal
Danke erhalten: 512 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Fibromyalgie Symptome

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste